Hallo,

ich hoffe ihr hattet alle ein schönes Wochenende. Mein Wochenende war toll. ?
Endlich konnte ich einmal einen Tag gemütlich mit einer lieben Freundin und ihrer lieben Freundin auf dem Stoffmarkt Holland in Osnabrück bummeln gehen. Die Papas haben dieses Mal auf unsere Kinder aufgepasst und überraschenderweise, hatten die Männer auch einen schönen und entspannten Tag. Deshalb haben meine Freundin und ich beschlossen – ab sofort wird das öfter gemacht!

Jetzt aber zu meinem nächsten DIY-Projekt. Ich bin ein großer Fan von Rebeccas Blog Sinnenrausch. Bei der Recherche nach Origami Anleitungen, die ich für das wunderschöne
supercraft Origami Papier / Schwarz-Weiß Muster** gesucht habe, bin ich dann wie der Zufall es wollte, auf Rebeccas hübsches Mobile mit Papier Diamanten gestoßen und war sofort verliebt.

Am Donnerstang hatte ich schon einen Diamanten gebastelt und dann nicht weiter dazu gekommen. Jetzt bin ich Montag Morgen um 0:58 Uhr wach geworden und hatte sofort meine Papier Diamanten im Kopf. Momentan überschlagen sich sowohl beruflich als auch privat die Ereignisse…all das ließ mich nicht mehr einschlafen. Und was tut man, wenn man nicht mehr einschlafen kann? Richtig…BASTELN!

Da ich um diese frühe Morgenstunde auf die Festtagsbeleuchtung bei Basteln verzichten wollte, konnte ich endlich meine neue Tischlampe von Paul Neuhaus* aus dem  Lampen-Kontor auf Herz und Nieren testen. Ich muss sagen, ich bin begeistert. Ich habe wahrheiftig nicht gedacht, dass diese schicke LED-Lampe so viel mehr Leuchtkaft als meine Schreibtischlampe mit Glühbirne besitzt – und das bei gerade einmal 3 Watt. Bisher konnte ich nicht an meinem Schreibtisch Basteln, da mir das Licht zu schwach war. Heute Morgen hingegen, war das Licht perfekt. Es ist angenehm hell und warm und die kleine aber feine Lampe besitzt einen weiten Lichtkegel. Die Tischleute im Edelstahl-Look hat sogar einen schwenkbaren Kopf, das habe ich zunächst gar nicht bemerkt und das Kabel ist lang genug, um die Tischleuchte an alle möglichen Positionen auf dem Schreibtisch hin und her zu schieben. Ein wenig schade finde ich, dass das Leuchtmittel nicht austauschbar ist. Allerdings ist dies bei dem attraktivem Preis von um die 50 Euro absolut verschmerzbar. Laut Hersteller soll die Lebensdauer auch 40.000 Stunden betragen – also eine Ewigkeit! :)

Nun aber zurück zum Thema.

Origami Diamanten

Ich muss gestehen, dass man für die Papier Diamanten etwas Geduld und Ruhe benötigt. Am besten übt ihr erst einmal mit blanko Papier.

Am schwierigsten fand ich das Zusammenkleben. Ich habe zunächst auf eine Hälfte UHU aufgetragen und versucht die beiden Hälften anschließend zusammenzukleben. Das hat nicht gut funktioniert. Am besten hat es bei mir geklappt, wenn auf beiden Hälften ordentlich Klebstoff aufgetragen wurde.

Das Zusammenfügen war anfangs keine leichte Aufgabe. Ich dachte schon ich wäre zu blöd, aber dann habe ich gelesen, dass Rebecca diese Aufgabe auch etwas kniffelig fand. Und ich stimme ihr zu, nach dem dritten Diamanten klappt es wunderbar und man könnte stundenlang weitermachen. Ich habe ca. 5 Stunden damit verbracht – es geht aber bestimmt auch schneller. Einige Versuche sind nämlich im Papierkorb gelandet, weil sie nichts geworden sind.

Äste habe ich mir direkt aus unserem nebenliegenden Wäldchen gemopst und von der Rinde befreit. Dann habe ich meinen schwarzen und weißen edding zum Bemalen der Äste benutzt (weil ich keinen Lack zuhause hatte). Danach kam auch mein Masking Tape zum Einsatz. Sieht doch toll aus und passt auch zu meinem DIY-Adventskalender. Die Anleitung für die Papier Diamanten findet ihr bei Design and Form.

DIY Origami Diamanten Mobile

Möchtet ihr wissen, wie ich den Backdrop in Betonoptik  gebastelt habe? Das erfahrt ihr bald in einem neuen Beitrag.

Ich wünsche euch allen einen guten Start in die neue Woche!

Liebe Grüße

Sandra

 

* Werbung

** Affiliate-Link

 

 

Merken