Heute zeige ich euch, wie man einen Backdrop einfach und preiswert selber machen kann. Was das Thema Fotografie anbelangt, bin ich stets bemüht mich weiterzuentwickeln. Damals an der FH habe ich mich intensiver damit befasst und auch gute Ergebnisse erzielen können. Es hat mir Spaß gemacht und es war spannend seine Fotos selbst im Fotolabor zu entwickeln und zu sehen, was dabei herauskam. Ich hatte damals eine Spiegelreflexkamera von Nikon. Sie leistete sehr gute Ergebnisse, allerdings war meine Kamera keine digitale Spiegelreflexkamera (gab es sie überhaupt schon vor 15 Jahren? Wahrscheinlich lagen digitale Spiegelreflexkameras für mich als Studentin damals nicht in meinem Budget).☺️

Wie auch immer, gute Fotos für meine Beiträge sind mir äußerst wichtig. Oft sehe ich tolle DIY-Projekte, die viel mehr her machen würden, wenn man sie richtig fotografieren würde. Ich möchte nicht behaupten, dass meine Fotos perfekt sind – nein, ganz bestimmt nicht. Aber ich wurde jetzt schon häufiger auf meine Fotos angesprochen und angeschrieben. Sie gefallen den Leuten und sie möchten gern wissen, wie ich es anstelle dass meine Fotos so sind wie sie sind.

Gute Fotos machen vor allem  aus:

  • ausreichend Licht/die richtige Beleuchtung
  • die richtigen Einstellungen der Kamera
  • die Kameraperspektive/Blickwinkel
  • evtl. schöne Deko-Objekte (je nachdem, was man fotografieren möchte)
  • Nicht zuletzt sollte ein schöner Backdrop / Fotohintergrund und/oder Untergrund gewählt werden.

Und hier sind wir auch schon beim heutigen Thema. Bisher wurden all meine Objekte auf neutralem Hintergrund abgelichtet. Für den hellen Backdrop und Untergrund habe ich beispielsweise eine Vliestapete, die wir noch übrig hatten, verwendet. Sie ist reflektionsarm, falls Blitzlicht (ich fotografiere allerdings ohne Blitz) zum Einsatz kommt und stellt das Objekt gut ins Rampenlicht“. Einziger Nachteil, ich kann keine Speisen ohne Teller oder Ähnlichem auf dieser Tapete fotografieren. Als dunkler Untergrund diente bisher entweder unser Esszimmertisch – dieser glänzt mir persönlich leider zu sehr oder aber eine Schieferplatte. Beides sind gute Lösungen – aber gut ist mir nicht imer genug, ich möchte auch gute Alternativen finden und nutzen.

Ich bin die letzten Wochen ein paar Mal im Baumarkt gewesen und habe überlegt, was ich als Backdrop und Untergrund verwenden könnte. Zunächst habe ich gedacht, dass es auch zwei Spanplatten tun, die ich entweder streiche oder mit Folie beklebe. Aber dafür hätte ich noch eine Befestigung bauen müssen. Alles zu aufwendig, kostspielig und vor allem nicht platzsparend.

Dann kam mir die Idee, einfach Fotos auf PVC drucken zu lassen. Ich liebe Holz und Beton und auf diese Weise hätte ich eine Beton- oder Holzwand, die ich einfach nach meinem Shooting zusammenrollen und bei Bedarf auch abwaschen kann! Super Idee, oder??

Bei der Recherche bin ich dann auf das Unternehmen einfachbesserdrucken.com gestoßen.

Ich schrieb das Unternehmen an und erklärte mein Vorhaben. Dabei stellte sich heraus, dass mein Idee nichts Neues ist ? Aber ich wollte ja auch nicht das Rad neu erfinden.

Ich wurde sehr gut und freundlich beraten und man bot mir an, dass ich  verschiedene Varianten gerne testen darf. Darüber habe ich mich natütlich sehr gefreut!!!

Das Unternehmen einfachbesserdrucken.com zählt zu einem der führenden Hersteller von Backdrops für Baby- und Kinderfotografie. Ich hatte somit Glück, dass ich genau dieses Unternehmen angeschrieben habe.

Für den Einsatz von Backdrops hat einfachbesserdrucken.com bereits 2 Materialien in der Produktkategorie Werbebanner – PVC Banner, die für diesen Einsatz prädestiniert sind. Zum einen ist das der „Dropbanner 510g/qm rückseitig“, der mit leicht rauer Struktur reflexionsärmer als ein Standard Banner ist. Als zweite Variante haben sie den „Premium AIR Banner“ im Sortiment, dieser ist sehr reflexionsarm, auch bei Einsatz von Blitzlicht, jedoch ist die Sättigung bei dunklen Tönen geringer als bei der anderen Variante.
Da die Banner auch mit Kleinkindern in Berührung kommen wird bei der Produktion hierfür komplett auf Lösemittel verzichtet. Der Druck erfolgt mit geruchsneutralen
Latextinten, die etwas kratzempfindlicher sind, dafür wesentlich brillanter. Außerdem werden die Farben im Druck komplett ausgehärtet und es dunstet bei euch zuhause nichts mehr nach. Einfach PERFEKT für mich und meine DIY-Projekte!

Als Fototextur entschied ich mich für Beton, Holz und einen Tafelhintergrund. Die beiden dunklen Backdrops ließ ich als Dropbanner 510g/qm rückseitig drucken, Beton auf den Premium AIR Banner. Der Bestellprozess ist kinderleicht und es ging von der Bestellung bis hin zur Lieferung alles ruckzuck! Nicht nur die Qualität ist ausgesprochen gut, sondern auch der Preis und der freundliche Kundenservice. Hier werde ich auf jeden Fall Stammkundin werden, das steht fest!?

Da die Tage jetzt immer kürzer und düsterer werden, habe ich mir noch ein Fotostudio Softbox-Set* welches preiswert ist, aber vollkommen für mich ausreicht, zugelegt.

Und hier könnt ihr die Ergebnisse sehen. Ich finde die Backdrops aus PVC-Bannern sind für mich die ideale Lösung. Günstig, platzsparend, abwaschbar und man kann damit unzählige schöne Backdrops erstellen. Alles, was ihr dazu benötigt sind hochauflösende Fotos mit eurem Wunschmotiv, je größer desto besser. Ich habe mich dazu entschieden, die Backdrops aus PVC ohne Ösen anfertigen lassen. Ich klebe sie einfach mit einem Kreppklebeband an eine Wand – fertig! Das klappt hervorragend.

 

Für all diejenigen, die jetzt große Lust bekommen haben, ihren eigenen Backdrop drucken zu lassen, habe ich tolle Neuigkeiten!

einfachbesserdrucken.com hat für euch einen Gutscheincode aktiviert. Er lautet: ebdtestdrop5
Der Code ist ab heute den 17.11.2015 einen Monat gültig und rabattiert für jeden von euch 5 € ab einem Einkaufswert von 40€.

Was haltet ihr von dem DIY Backdrop?

Liebe Grüße

Sandra

*Affiliate-Link

Werbung: Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit einfachbesserdrucken.com entstanden.

 

Merken

24 Kommentare

  1. Martina 17. November 2015 um 16:17 Uhr - Antworten

    Liebe Sandra,
    eine tolle Idee! Und eine super Beschreibung dazu!
    Vielen lieben Dank für’s Teilen! Und den Gutscheincode!
    Liebste Grüße von Martina

    • Sandra 17. November 2015 um 16:22 Uhr - Antworten

      Liebe Martina! Das freut mich. Vielen lieben Dank! 🙂

  2. Kathrin 17. November 2015 um 17:13 Uhr - Antworten

    Liebe Sandra,

    ich fotografiere auch immer ohne Blitz und oft mit Stativ! Das werden einfach die besten Fotos! Die Hintergründe gefallen mir total gut und der Tafelhintergrund besonders! In dem Shop muss ich mich unbedingt mal umsehen, danke für’s Teilen!

    Liebe Grüße, Kathrin

    • Sandra 17. November 2015 um 17:18 Uhr - Antworten

      Liebe Kathrin,

      vielen lieben Dank! Die Fotos habe ich allerdigs von Adobe Stock. 🙂

      Liebe Grüße

      Sandra

  3. Lisa 18. November 2015 um 9:29 Uhr - Antworten

    Tolle Idee dankeee!!! ich habe bisher zum Beispiel Klebefolie benutzt ( für Marmor) funktioniert auch super! Hier ein Beispiel http://healthy-soulfood.de/weizenfreie-kuerbistarte-mit-ziegenkaese-und-karamellisierten-knoblauch/

    Das Beispiel mit dem Holz find ich super, so viele Tische wie man Fotos macht kann man ja gar nicht zuhause haben 🙂
    Lieben Gruß

    Lisa

    • Sandra 18. November 2015 um 9:39 Uhr - Antworten

      Danke liebe Lisa! Deine „Mamorplatte“ sieht auch klasse aus 🙂

  4. Vicky 30. November 2015 um 19:53 Uhr - Antworten

    Hey Sandra,
    Danke für den coolen Tipp. Ich bin auch immer noch auf der Suche nach dem perfekten Equipment für meine Fotos. Mich würde interessieren, wie die Hintergründe „abgebaut“ aussehen? Einfach zusammengerollt wie eine Tapete? Und wie bekommst du das dann schön gerade für’s Foto? Habe mir neulich so ne kleine Fotobox bestellt, da waren dann zusätzliche Hintergrundfolien dabei, die aber leider gefaltet waren und nun hässliche Falten und Knicke haben, die für Fotos gar nichts taugen 🙁
    Liebe Grüße
    Vicky

    • Sandra 30. November 2015 um 20:31 Uhr - Antworten

      Hi Vicky,

      ja danach einfach wie eine Tapete zusammenrollen – fertig.
      Die Hintergründe fixiere ich einfach irgendwo (Wand, Schrank, Tisch) mit Malerkrepp. Also, ich bin voll und ganz zufieden damit.

      Liebe Grüße

      Sandra

      • Anonymous 4. Dezember 2015 um 21:59 Uhr - Antworten

        Hey Sandra, super danke 🙂 Ich hab mir gleich eines bestellt. Bin sehr gespannt auf das Ergebnis! Danke für diesen tollen Beitrag

        • Vicky 4. Dezember 2015 um 22:00 Uhr - Antworten

          Hey Sandra, sorry ich habe den letzten Kommentar zu früh abgeschickt. Danke für den tollen Beitrag, ich habe mir gerade eines bestellt und bin sehr gespannt auf das Ergebnis! Liebe Grüße Vicky

          • Sandra 4. Dezember 2015 um 22:38 Uhr

            Hi Vicky, das freut mich. 🙂

            Ich bin auch gespannt auf deine Meinung und Erfahrung damit. Würde mich freuen, wenn du mich auf dem Laufenden hältst. 🙂

            Liebe Grüße

            Sandra

  5. mamagogik 2. Dezember 2015 um 23:19 Uhr - Antworten

    Hey Sandra,

    danke für die Tipps. Ich suche auch immer wieder nach Backdrops aber die meisten waren mir bis jetzt zu teuer.

    Magst du mir verraten, was du für einen Backdrops bezahlt hast? Kann man in beidseitig bedrucken lassen und was hat einer gekostet? 😀

    Viele liebe Grüße,

    Sarah

    • Sandra 3. Dezember 2015 um 3:09 Uhr - Antworten

      Hi Sarah, an dieser Stelle möchte ich dich gern direkt zur Herstellerseite von „einfachbesserdrucken“ weiterleiten. Dort findest du alle Information übersichtlich erklärt und einen Online-Kalkulator, der dir den Preis speziell für deine Bedürfnisse und Wünsche berechnet. 🙂

      Liebe Grüße
      Sandra

  6. Sarah - Schwesternliebeundwir 12. Januar 2016 um 23:29 Uhr - Antworten

    Ein toller Beitrag! Ich habe bislang immer nur einfache farbige Tonpapiere genutzt.

    • Sandra 15. Januar 2016 um 8:23 Uhr - Antworten

      Dankeschööön! 🙂
      Ja, farbige Tonpapiere sind auch gut. 🙂 Aber leider nicht abwaschbar. Ich bevorzuge abwaschbares Material, weil ich viele Food-Fotos mache. Kleiner Tipp am Rande: Nächste Woche verlose ich einen Backdrop! Vielleicht hast du da Lust bei der Verlosung mitzumachen. 😉

      Liebe Grüße und einen schönen Tag,

      Sandra

  7. Rina 13. Januar 2016 um 9:56 Uhr - Antworten

    Das ist ja eine klasse Idee! Ich hatte mir ebenfalls die Idee überlegt, einfach Spanplatten mit Folie zu beziehen, aber bisher habe ich es noch nicht in den Baumarkt meines Vertrauens geschafft. Super Alternative – vielen Dank für’s Vorstellen. 🙂

    Liebste Grüße
    Rina von Adeline und Gustav

    • Sandra 15. Januar 2016 um 8:25 Uhr - Antworten

      Hallo Rina, vielen lieben Dank! Kleiner Tipp am Rande: Nächste Woche verlose ich einen Backdrop! Vielleicht hast du da Lust bei der Verlosung mitzumachen. ?

      Liebe Grüße und einen schönen Tag,

      Sandra

  8. Thao 13. Januar 2016 um 10:59 Uhr - Antworten

    Wow, was für eine tolle Idee!
    Darauf wäre ich ja nie gekommen, haha 😀 Und es sieht sogar noch super realistisch aus.
    Ich denke, wenn ich das nicht wissen würde, würde ich denken, das wäre echt 😀

    LootieLoo’s plastic world

    • Sandra 15. Januar 2016 um 8:26 Uhr - Antworten

      Vielen lieben Dank! 🙂
      Kleiner Tipp am Rande: Nächste Woche verlose ich einen Backdrop! Vielleicht hast du da Lust bei der Verlosung mitzumachen. ?

      Liebe Grüße und einen schönen Tag,

      Sandra

  9. einepriselecker 13. Januar 2016 um 19:27 Uhr - Antworten

    Ach wie toll. Ich kannte sowas bisher nur von etsy, allerdings schwierig zu bestellen, bzw. teuer. Klasse, da werde ich zuschlagen!

    • Sandra 15. Januar 2016 um 8:27 Uhr - Antworten

      Vielen lieben Dank, Marsha! 🙂
      Kleiner Tipp am Rande: Nächste Woche verlose ich einen Backdrop! Vielleicht hast du da Lust bei der Verlosung mitzumachen. ?

      Liebe Grüße und einen schönen Tag,

      Sandra

  10. […] einiger Zeit habe ich hier über den Backdrop, auch als Fotohintergrund, Banner oder Fotostudio-Hintergrund bekannt, berichtet. Weil die Idee so […]

  11. […] Backdrop einfach und preiswert selber machen […]

  12. Jasmin 22. November 2016 um 14:00 Uhr - Antworten

    Das ist ja klasse – danke für den Tipp! Darf ich fragen wie groß deine Backdrops sind und wo du die Texturen dafür hergenommen hast? 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar